aktuell in der Raumgalerie
DIE WELT IM MODELL
MAURICE VAN TELLINGEN

Veröffentlicht: 21. Oktober 2020

Wasching Machine. Bild: Maurice van Tellingen. (Washingmachine)

Wir umgeben uns mit Gegenständen und Objekten, auch mit Architektur, möglichst nach der ganz persönlichen Vorliebe. Oder, frei nach Astrid Lindgren: Ich mach‘ mir die Welt, wie sie mir gefällt. Der Amsterdamer Künstler Maurice van Tellingen wirft einen Blick darauf, schneidet den Moment aus, hält ihn in guckkastenähnlich fest – und spiegelt Alltagsszenerien als Artefakte der Wirklichkeit. Faszinierend, unheimlich und voyeuristisch zugleich.
Vernissage: 25. November 2020, Ausstellung: bis 16. Januar 2021

Wir machen uns unsere Welt. Wir gestalten sie, formen sie, füllen sie mit Gegenständen, bauen Häuser, Städte, gestalten Freiräume, Gärten, Parks – im Grunde umgeben wir uns mit von (anderen) Menschen gemachten Formen und Räumen. Ist es also umgekehrt nicht auch so, dass eben diese Formen und Räume auf uns wirken und uns prägen?

Die Arbeiten des Amsterdamer Künstlers Maurice van Tellingen lassen den Betrachter auf Ausschnitte ganz alltäglicher Szenerien blicken. Ein Garagentor, der Gehweg, zweckmäßigste Interieurs, ganz so, wie sie einem an jeder Ecke begegnen könnten, ganz so, wie sie dutzendfach tagein, tagaus nicht beachtet werden. Maurice van Tellingen hält sie fest, friert den Moment ein und erschafft daraus Reliefbilder, die die Wirklichkeit faszinierend, gleichzeitig unheimlich und voyeuristisch genau zeigen. Oft funktionieren sie nur aus einem bestimmten Blickwinkel und lösen sich ins Absurde auf, wenn man sich bewegt. Maurice van Tellingen fordert so die perspektivische Wahrnehmung heraus und fragt gleichzeitig, ob es eine „richtige“ Wahrnehmung gibt, oder ob sie nur eine „gewohnte“ ist.

„Unsere Umgebung spiegelt, wer wir sind“, sagt Maurice van Tellingen. In seinen Objekten spürt der Künstler der conditio humana nach – wir sind, wie, womit und worin wir leben. Seine Arbeiten sind menschenleer, die menschliche Gegenwart ist jedoch stets inhärent. Die faszinierend detailreich gearbeiteten Objekte wirken nüchtern und sachlich, und doch scheint die Stimmung auf der Kippe zu stehen. Eine Anspannung ist zu spüren, eine unheimliche, fast trostlose Wirkung entfaltet sich und wirft Fragen auf: Welche Geschichte lauert hinter dem leicht geöffneten Garagentor, wer hat die Spuren auf dem Gehsteig hinterlassen, was ist passiert in den Innenräumen?

Maurice van Tellingen
lebt und arbeitet in Amsterdam. Er studierte an der Rietveld Academy for visual arts in Amsterdam und an der Rijks Academy for visual arts, ebenfalls Amsterdam. Seine Arbeiten wurde bereits in zahlreichen Solo- und Gruppenausstellungen u.a. in den Niederlanden, Deutschland, Belgien, Österreich gezeigt. www.mauricevantellingen.nl

Die Arbeiten von Maurice van Tellingen können in der Raumgalerie erworben werden. Ein ideales Weihnachtsgeschenk!

 

DIE WELT IM MODELL
MAURICE VAN TELLINGEN

Digitale Vernissage: Mittwoch, 25. November 2020
Zu unser aller Schutz verzichten wir diesmal auf eine Präsenzveranstaltung. Stattdessen wird die Ausstellung digital als Stream eröffnet. Der anschließende Besuch wird nur unter Einhaltung der geltenden Corona-Verordnung der Landesregierung möglich sein. Bitte informieren Sie sich entsprechend.
Direkt-Link: https://youtu.be/-z-HLOe_97E

Der digitale Raumplausch mit Maurice van Tellingen:
2. Dezember 2020, 19 Uhr
Direkt-Link: https://youtu.be/eXJ7N85U1HY

Dauer der Ausstellung: bis 16. Januar 2021

Ort: Die Raumgalerie, Ludwigstraße 73, 70176 Stuttgart
Öffnungszeiten: siehe Seitenleiste oben

 

Die Ausstellung ist zuvor im Rahmen der Reihe „Kunst und/im/am Bau“ im Architekturschaufenster in Karlsruhe zu sehen.

Maurice van Tellingen wird vertreten von der Galerie Petra Nostheide-Eycke in Düsseldorf.

 

 

Wir danken für die freundliche Unterstützung:

Ausstellungspartner:

Logo Königreich der Niederlande

Ausstellungskooperation:

Logo FSB     Logo Agrob Buchtal

Medienpartner:

AAD Logo. (AAD_Logo)   German-Architects.com   Lift Logo. (Lift_Logo)   DAI Logo Verband Deutscher Architekten und Ingenieurvereine. (DAI_Logo)   AKBW   Logo der architekt (Logo der architekt)

CUBE   

Schreiben Sie einen Kommentar.

Dienste wie Google oder Facebook setzen Cookies, auch damit ich wiederum sehen kann, wie viele Personen die Website angsteuert haben. Stimme also am besten einfach deren Verwendung zu, sonst macht die Seite uns beiden nur halb so viel Spaß. Weitere Infos

Auf dieser Website werden externe Dienste wie Google, Facebook und AddThis genutzt, die Ihnen ein besseres Seitenerlebnis und mir einen groben Überblick über das Surfverhalten auf der Website ermöglichen. Einige dieser Dienste sammeln außerdem weitergehende Informationen zum Zwecke des Marketings und zur personalisierten Anzeige von Werbung. Leider ist es für mich nur schwer nachzuvollziehen, in welchem Umfang die Daten erhoben werden, doch laut Google und Facebook ergeben sich auch Vorteile. Mein (durchaus wichtiger) Nutzen liegt vorzüglich in den Statistiken über die Nutzung der Seite. Der Umsatz mit der Google-Anzeige ist derart marginal, dass man nicht von Umsatz sprechen kann - vielmehr sehe ich diese Anzeige als weiteren Baustein zum individuellen Seitenerlebnis. Mit dem Akzeptieren dessen ("In Ordnung") erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies und dem Sammeln der Daten laut GDPR bzw. DSGVO einverstanden - die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Vom Raumjournalisten werden lediglich im Zusammenhang mit der beruflichen Ausübung Daten gesammelt, was den Newsletter betrifft (zu dem Sie sich sich angemeldet haben oder mich um Anmeldung gebeten haben) oder die journalistische Tätigkeit. Für weitere Informationen lesen Sie bitte das Impressum, wo Sie auch die Datenschutzhinweise finden, oder wenden Sie sich gerne direkt an mich.

Schließen