aktuell in der Raumgalerie:
VISIONEN / PROJEKTIONEN
SERGEI TCHOBAN

Veröffentlicht: 06. November 2018

Sergei Tchoban. Bild: Sergei Tchoban. (1486_favorit_497_1)

Städte sind lebendige, von Politik, Gesellschaft und Historie geprägte Strukturen, voller Kontraste und architektonischer Projektionen. Ihre Entwicklung hinterfragt der russisch-deutsche Architekt Sergei Tchoban immer wieder aufs Neue – indem er sie unablässig zeichnet. Seine Bilder nehmen mit auf eine visionäre und phantastische Reise in die Welt der Architektur.
Ausstellung: 26. November 2018 bis 9. Februar 2019

Die Sprache der Architekten ist – noch vor dem Gebauten – die Zeichnung. Genauer gesagt: die Architekturzeichnung. In ihr kann sich der (Bau-)Künstler eine Welt erschaffen, die nach dem eigenen Regelwerk funktioniert. So hat der 1962 in Sankt Petersburg geborene Sergei Tchoban bereits als Kind eine wahre Leidenschaft fürs Zeichnen entwickelt, die ihn später unweigerlich zum Beruf des Architekten führte. „Mit einem Handkoffer voller Zeichnungen“, wie er selbst sagt, sei er 1990 nach Deutschland gekommen, noch relativ frisch studiert und mit etwas Berufserfahrung in Russland. Nur wenige Jahre nach Eintritt in das Architekturbüro NPS wurde er dort Partner. Heute unterhält TCHOBAN VOSS Architekten Satelliten in Hamburg, Berlin und Dresden. In Moskau führt Tchoban das Architekturbüro SPEECH mit rund 200 Mitarbeitern.

Seine Leidenschaft für die Zeichnung hat Sergei Tchoban bei aller Bautätigkeit nie aufgegeben. Im Gegenteil: Immer wieder entstehen neue Architekturgedanken und -visionen auf Papier. Aus der Zeichen-Leidenschaft ist auch eine Sammel-Leidenschaft erwachsen, die dazu führte, dass Tchoban im Jahr 2013 das Museum für Architekturzeichnung in Berlin installierte, wo seither viele außerordentlich sehenswerte Werke berühmter Architekten zu sehen sind.

Ob Phantasmen aus Glas und Stein, die über einer Renaissancestadt bedrohlich schweben, oder untergegangene Welten, deren Ruinen von längst verblassten Erinnerungen erzählen: Sergei Tchoban stellt in der Ausstellung „Visionen / Projektionen“ verschiedene Wege und Möglichkeiten vor, die Stadt und ihre Architektur zu sehen. Seine Zeichnungen sind oft voller Kontraste und zuweilen voller Melancholie, was an ein unerreichbares Arkadien denken lässt. Jede Zeichnung sucht auf ihre Art nach einer Zukunft und einer Harmonie zwischen der bestehenden Welt und den bevorstehenden Veränderungen. Ein Mittel sind sie alle womöglich nicht, aber vielleicht ein Kompass, der uns visuell hilft, sich in der urbanen Vielschichtigkeit zurechtzufinden und sie schließlich, so wie sie ist, lieben zu lernen.

Die Ausstellung „Visionen / Projektionen“ in der Raumgalerie zeigt einen Querschnitt aus Sergei Tchobans Zeichnungen und ermöglicht so einen ganz persönlichen Blick auf seine Visionen, Fantasien und Projektionen der Stadt mit ihren vielen verschiedenen, oft kontrastreichen Architekturen, ihren gewachsene Strukturen und der Verflechtung moderner, technologischer und ökologischer Formen.

Zur Ausstellungseröffnung wird Sergei Tchobans und Wladimir Sedows neues Buch „30:70 – Architektur als Balanceakt“ (DOM Publishers) vorgestellt und besprochen. Sergei Tchoban wird dabei anwesend sein.

Am Tag der Ausstellungseröffnung wird Sergei Tchoban um 17 Uhr an der HFT Stuttgart sprechen. Anschließend besteht die Möglichkeit, gemeinsam zur Vernissage in der Raumgalerie zu kommen.


VISIONEN / PROJEKTIONEN
SERGEI TCHOBAN

Vernissage: Montag, 26. November 2018, Einlass 18:30 Uhr
Das Raumgeflüster: ab 19:00 Uhr mit Thomas Geuder, Sergei Tchoban und dem Publikum. Wir müssen pünktlich beginnen.
Im Anschluss: Get-Together bei Getränken und Fingerfood
Anmeldung: erbeten per Kontaktformular oder Facebook.

Dauer der Ausstellung: 27. November 2018 bis 09. Februar 2019

Ort: Die Raumgalerie, Ludwigstraße 73, 70176 Stuttgart
Öffnungszeiten: siehe Seitenleiste oben

 

Sergei Tchoban
(geb. 1962 in Sankt-Petersburg) ist ein international tätiger, russisch-deutscher Architekt. Er ist geschäftsführender Partner des Büros TCHOBAN VOSS Architekten in Berlin sowie Geschäftsführer des Architekturbüros SPEECH in Moskau. Nach seinen Entwürfen entstanden deutschland- und russlandweit zahlreiche international anerkannte Gebäude und bauliche Ensembles, darunter der Federation Complex in Moskau oder das Museum für Architekturzeichnung in Berlin. Tchoban kuratierte zweifach den Russischen Pavillon auf der Architekturbiennale in Venedig und war 2015 Architekt des russischen Pavillons auf der EXPO in Mailand. Er ist Gründer der ersten Biennale für junge Architekten in Russland und Juryvorsitzender sowie Mitglied bei zahlreichen internationalen Architektur- und Zeichenwettbewerben. Seit 1992 ist Sergei Tchoban Mitglied der American Society of Architectural Illustrators ASAI. Seine Zeichnungen wurden in zahlreichen Museen und Galerien gezeigt und befinden sich neben privaten Sammlungen unter anderem in den Sammlungen der Eremitage in Sankt Petersburg, des Victoria & Albert Museum in London und im Baukunstarchiv der Akademie der Künste in Berlin. 2018 wurde Sergei Tchoban für sein Werk mit dem European Prize for Architecture des Chicago Athenaeum Museum of Architecture and Design ausgezeichnet.


 

Erste Impressionen des Vernissage-Abends:

 

Wir danken für die freundliche Unterstützung:

Galeriepartner:

Die Raumgalerie Partner: JUNG. (JUNG_LOGO_09_s_190)

Medienpartner:

Logo Architekturzeitung. (Architekturzeitung)   Logo Deutsches Ingenieurblatt. (logo)    architekurmeldungen.de    Lift Logo. (Lift_Logo)

German-Architects.com    md    Logo bba. (bba_logo)    DAI Logo Verband Deutscher Architekten und Ingenieurvereine. (DAI_Logo)    Spione des Moment - Raumszenerien. Fotografien von Willem Bruijn. Foto: . (WGHA)    ASF Architekturschaufenster Logo. (ASF_Architekturschaufenster_Logo)

 

Werden auch Sie Veranstaltungs- oder Galeriepartner!

Bilder auf dieser Veranstaltungs-Webpage: Sergei Tchoban

Schreiben Sie einen Kommentar.

QR Code Business Card

Dienste wie Google oder Facebook setzen Cookies, auch damit ich wiederum sehen kann, wie viele Personen die Website angsteuert haben. Stimme also am besten einfach deren Verwendung zu, sonst macht die Seite uns beiden nur halb so viel Spaß. Weitere Infos

Auf dieser Website werden externe Dienste wie Google, Facebook und AddThis genutzt, die Ihnen ein besseres Seitenerlebnis und mir einen groben Überblick über das Surfverhalten auf der Website ermöglichen. Einige dieser Dienste sammeln außerdem weitergehende Informationen zum Zwecke des Marketings und zur personalisierten Anzeige von Werbung. Leider ist es für mich nur schwer nachzuvollziehen, in welchem Umfang die Daten erhoben werden, doch laut Google und Facebook ergeben sich auch Vorteile. Mein (durchaus wichtiger) Nutzen liegt vorzüglich in den Statistiken über die Nutzung der Seite. Der Umsatz mit der Google-Anzeige ist derart marginal, dass man nicht von Umsatz sprechen kann - vielmehr sehe ich diese Anzeige als weiteren Baustein zum individuellen Seitenerlebnis. Mit dem Akzeptieren dessen ("In Ordnung") erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies und dem Sammeln der Daten laut GDPR bzw. DSGVO einverstanden - die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Vom Raumjournalisten werden lediglich im Zusammenhang mit der beruflichen Ausübung Daten gesammelt, was den Newsletter betrifft (zu dem Sie sich sich angemeldet haben oder mich um Anmeldung gebeten haben) oder die journalistische Tätigkeit. Für weitere Informationen lesen Sie bitte das Impressum, wo Sie auch die Datenschutzhinweise finden, oder wenden Sie sich gerne direkt an mich.

Schließen