EINSEINSZWEI
FEUERWEHRARCHITEKTUR
GAUS ARCHITEKTEN

Veröffentlicht: 19. April 2024

2024_02_Feuerwehr Tübingen-Lustnau Gaus Architekten-Oliver Rieger_497.jpg

Gute Architektur ist kein Zufall – sondern folgt den Regeln der Ästhetik und Funktion. So sind Infrastrukturbauten wie Feuerwehrhäuser immer auch für den Einsatzfall entworfen, gleichzeitig sind sie wichtiger städtebaulicher wie sozialer Teil ihres Umfelds. In der Ausstellung „einseinszwei“ zeigen Gaus Architekten, was es bedeutet, funktionierende und zeitgenössische Feuerwehrhäuser zu entwickeln und damit einen Mehrwert für die Gesellschaft und die Baukultur zu schaffen.
Vernissage: Donnerstag, 6. Juni 2024. Ausstellung: bis 27. Juli 2024

Infrastrukturbauten wie Feuerwehrhäuser fristen allzu oft eine Art Schattendasein in städtebaulichen Betrachtungen, wo sich schicke Bürobauten, Konzerthäuser oder Quartierswohnbebauungen in den Vordergrund der Aufmerksamkeit drängen. Missen möchte man sie im Zweifelsfall jedoch nicht, denn die Feuerwehr bietet Sicherheit bei Bränden und anderen Gefahren, wenn schnelle Hilfe vor Ort benötigt wird. Um das sicherstellen zu können, müssen Feuerwehrhäuser möglichst nah an oder sogar in der Stadt platziert und deshalb entsprechend architektonisch eingebunden sein. Mehr noch aber sind Feuerwehren nicht selten ein sozialer Treffpunkt, in dem sich viele Menschen ehrenamtlich engagieren und so zu einem funktionierenden Miteinander in der Gesellschaft beitragen.

Die Ausstellung „eineinszwei – Feuerwehrarchitekturen“ spannt einen Bogen von der gesellschaftlich wichtigen Arbeit der Feuerwehren zu den dazugehörigen Bauwerken, die eben nicht nur Garage für Auto und Schutzkleidung sind, sondern vielfältige Funktionen unter einem Dach vereinen. Besucherinnen und Besucher der Ausstellung erhalten einen fachlich fundierten Einblick in die vielfältigen Entwurfsprinzipien und funktionalen Regelwerke von Feuerwehrbauten, wie sie bei Gaus Architekten aus Göppingen gelebt werden. Zahlreiche Piktogramme, Fotografien von Feuerwehrhäusern sowie Statements der Protagonisten geben eine Vorstellung davon, was das Bauen von derartigen Infrastrukturbauten bedeutet. So gelingt mit der Ausstellung ein Eintauchen in die Welt der Feuerwehr und das Leben als Feuerwehrfrau oder -mann.

Gaus Architekten ist ein national und international agierendes Architekturbüro mit Hauptsitz in Göppingen sowie Niederlassungen in Stuttgart, Kiel und Rotterdam. Mit einem multikulturellen Team von rund 25 Mitarbeitenden planen und realisieren sie Neubau- und Umbauprojekte für öffentliche und private Bauherren, erarbeiten Machbarkeitsstudien und nehmen an vielfältigen Wettbewerben teil. Wichtige Grundlage ihrer Arbeit ist die GNA, die Gestaltungsphilosophie „Gaus Native Architecture“. Über die Gaus Generalplaner GmbH erhalten Auftraggeber eine ganzheitliche Projekt­bearbeitung aus einer Hand. Gaus Architekten ist spezialisiert auf Bauten für Bildung, Soziales, Kultur und Sport – und natürlich Feuerwehren.

 

EINSEINSZWEI
FEUERWEHRARCHITEKTUR
GAUS ARCHITEKTEN

Vernissage: Donnerstag, 6. Juni 2024, Einlass ab 18:30 Uhr

Der digitale Raumplausch zum Thema: Termin wird noch bekannt gegeben

Die Bundesstiftung Baukultur mit der Sommerreise zu Gast: Freitag, 19. Juli 2024, ab 17 Uhr
Galeriegespräch über die Herausforderung Infrastrukturprojekte. Die Diskutanten werden noch bekannt gegeben.

Ausstellung: bis 27. Juli 2024

Ort: Die Raumgalerie, Ludwigstraße 73, 70176 Stuttgart
Öffnungszeiten: siehe Seitenleiste oben oder HIER

 

 

Wir danken für die freundliche Unterstützung:

Kooperation Ausstellungsdesign:

Hochburg

Medienpartner:

German-Architects.com   AAD Logo. (AEX_Logo)

1 Kommentar zu “EINSEINSZWEI
FEUERWEHRARCHITEKTUR
GAUS ARCHITEKTEN”

  1. Gut durchdachte zeitgenössische Architektur, sehr gelungen.
    Aber an der zeitgenössischen Beleuchtung wird meist gespart. Mit LED werden meistens noch dieselben Fehler gemacht wie „damals“ mit konventionellen Leuchtmitteln. Wir empfehlen immer Bauherren und Architekten frühzeitig Lichtplaner einzuschalten. Es gibt natürlich auch unter Lichtplanern ein weites Feld an Kompetenz. Um kompetente Lichtplanunsbüros zu finden, empfehlen wir von conceptlicht die Fild e.v. (Federation of International Lighting Designers) eine gute Adresse: http://www.fild.eu

Schreiben Sie einen Kommentar.

Dienste wie Google oder Facebook setzen Cookies, auch damit ich wiederum sehen kann, wie viele Personen die Website angsteuert haben. Stimme also am besten einfach deren Verwendung zu, sonst macht die Seite uns beiden nur halb so viel Spaß. Weitere Infos

Auf dieser Website werden externe Dienste wie Google, Facebook und AddThis genutzt, die Ihnen ein besseres Seitenerlebnis und mir einen groben Überblick über das Surfverhalten auf der Website ermöglichen. Einige dieser Dienste sammeln außerdem weitergehende Informationen zum Zwecke des Marketings und zur personalisierten Anzeige von Werbung. Leider ist es für mich nur schwer nachzuvollziehen, in welchem Umfang die Daten erhoben werden, doch laut Google und Facebook ergeben sich auch Vorteile. Mein (durchaus wichtiger) Nutzen liegt vorzüglich in den Statistiken über die Nutzung der Seite. Der Umsatz mit der Google-Anzeige ist derart marginal, dass man nicht von Umsatz sprechen kann - vielmehr sehe ich diese Anzeige als weiteren Baustein zum individuellen Seitenerlebnis. Mit dem Akzeptieren dessen ("In Ordnung") erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies und dem Sammeln der Daten laut GDPR bzw. DSGVO einverstanden - die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Vom Raumjournalisten werden lediglich im Zusammenhang mit der beruflichen Ausübung Daten gesammelt, was den Newsletter betrifft (zu dem Sie sich sich angemeldet haben oder mich um Anmeldung gebeten haben) oder die journalistische Tätigkeit. Für weitere Informationen lesen Sie bitte das Impressum, wo Sie auch die Datenschutzhinweise finden, oder wenden Sie sich gerne direkt an mich.

Schließen