IN DER MITTE VON BEIDEM – DAZWISCHEN

Veröffentlicht: 27. Juni 2012

Architektur, so meint man, ist eine klare Sache: Die Wand begrenzt den Raum und erzeugt ein Draußen und ein Drinnen. Dazwischen kann es nichts geben! Denkt man, und vergisst dabei, dass die Architektur oft eben von diesem Effekt des Dazwischens, des räumlich Zwiespältigen und des Zweideutigen lebt.

Was kann also das Dazwischen sein, wo und wann tritt es in Erscheinung und wodurch wird es erzeugt?

Das Herkunftswörterbuch gibt einen ersten Hinweis. Dort ist zu finden: „In der Mitte von beidem, innerhalb von Zweifachem.“ Es sind also mindestens zwei Dinge nötig, damit ein Dazwischen entstehen kann. Auch kann man sprichwörtlich zwischen zwei Stühlen sitzen, was außerdem darauf hinweist, dass in einem Dazwischen auch eine Unentschlossenheit verborgen sein kann, eine Uneindeutigkeit, ein ambivalenter Zustand. Selbst dieser Text weißt eine Zwischenhaftigkeit aus: Es ist der (willkürliche) Abstand zwischen zwei Wörtern, der die Buchstabenfolge in sinnvolle Einheiten trennt – und in der Folge selbst nicht mehr ist.

Das Nichtwort
ausgespannt
zwischen
Wort und Wort

(Hilde Domin)

Und in der Architektur? Wir alle kennen diese eigentümlich dazwischen liegenden Räume und Zonen. Die Passage beispielsweise erscheint als gedehnter Übergangsraum des Eingangs eines Ladengeschäfts, der zur Straße greift und gleichzeitig Versammlungsort für die freudigen Passanten ist. Die Passage ist die nicht zugeordnete Zone zwischen draußen und drinnen, zwischen Freiheit und Konsum, die den Augenblick des Eintritts retardierend verzögert und die Vorfreude schürt.

Das Souterrain liegt im Bereich zwischen sichtbarer und unsichtbarer Architektur. In seiner Position zwischen oben und unten erhält es im vertikalen Raumgefüge einen eigenständigen Charakter. Es ist die Grauzone, die weder oberhalb noch unterhalb ist, weder drunter noch drüber.

Das Dazwischen trennt also, gleichzeitig verbindet es aber auch. Es entsteht ein wechselhaftes Spiel, das keine Eindeutigkeiten zulässt. Die abstrakte Gedankenfigur der Gebäudehülle indes umschließt das Innere und grenzt das außerhalb Liegende ab, ähnlich einem Ei, dessen Schale die Wachstumsvorgänge im Inneren verbirgt. Die Funktion der Gebäudehülle ist zunächst der Schutz des Inneren vor äußeren Einflüssen, also vor klimatischen Erscheinungen sowie vor Eingriffen in die private Sphäre (Sicherheit, körperliche Unversehrtheit).

Diese schützende Hülle wird jedoch durch die dennoch notwendigen Austauschvorgänge perforiert. Es entstehen Löcher, die das Innen mit dem Außen offensichtlich verbinden. Türen, Fenster, auch Balkone, Loggien und Arkaden verformen die Hülle und erzeugen zweideutige Raumbeziehungen. Es sind Zonen einer verstärkten Aktivität. Bewusste Ausformungen dieser Übergangszonen steuern das natürliche Verhalten des Betrachters: Eingänge weichen zurück, um eine Zone für ankommenden Leib zu schaffen. Eine Treppe mit begleitendem Säulenportal fordert den Besucher zum bedächtigen und zurückhaltenden Eintritt auf.

Architektur fordert an solchen Übergängen heraus, eröffnet oder unterdrückt Sicht- und Bewegungsmöglichkeiten. Hier fließt das Davor und das Dahinter ineinander. Hier nimmt man intuitiv die Einheit des Ganzen wahr. Solche Bereiche haben Vermittlerfunktion. Zwischen dem Hier und dem Dort.

 

Zum Thema: Blogparade #Raumgefühl: Architektur denken von Stadtsatz.

Schreiben Sie einen Kommentar.

QR Code Business Card

Dienste wie Google oder Facebook setzen Cookies, auch damit ich wiederum sehen kann, wie viele Personen die Website angsteuert haben. Stimme also am besten einfach deren Verwendung zu, sonst macht die Seite uns beiden nur halb so viel Spaß. Weitere Infos

Auf dieser Website werden externe Dienste wie Google, Facebook und AddThis genutzt, die Ihnen ein besseres Seitenerlebnis und mir einen groben Überblick über das Surfverhalten auf der Website ermöglichen. Einige dieser Dienste sammeln außerdem weitergehende Informationen zum Zwecke des Marketings und zur personalisierten Anzeige von Werbung. Leider ist es für mich nur schwer nachzuvollziehen, in welchem Umfang die Daten erhoben werden, doch laut Google und Facebook ergeben sich auch Vorteile. Mein (durchaus wichtiger) Nutzen liegt vorzüglich in den Statistiken über die Nutzung der Seite. Der Umsatz mit der Google-Anzeige ist derart marginal, dass man nicht von Umsatz sprechen kann - vielmehr sehe ich diese Anzeige als weiteren Baustein zum individuellen Seitenerlebnis. Mit dem Akzeptieren dessen ("In Ordnung") erklären Sie sich mit der Nutzung dieser Cookies und dem Sammeln der Daten laut GDPR bzw. DSGVO einverstanden - die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Vom Raumjournalisten werden lediglich im Zusammenhang mit der beruflichen Ausübung Daten gesammelt, was den Newsletter betrifft (zu dem Sie sich sich angemeldet haben oder mich um Anmeldung gebeten haben) oder die journalistische Tätigkeit. Für weitere Informationen lesen Sie bitte das Impressum, wo Sie auch die Datenschutzhinweise finden, oder wenden Sie sich gerne direkt an mich.

Schließen